Überblick

Das romantische Ambiente, die schön dekorierten Budengassen, festlich geschmückte Zelte, das umfangreiche Bühnenprogramm mit vielen Stunden Livemusik und Aktionen von und für Kinder sowie die vielen hochwertigen Schausteller – es ist wieder soweit: Für zehn Tage ist der Alsdorfer Burgpark die Kulisse eines wahrlich phantastischen Wintermärchens.

Von Freitag, 29. November, bis Sonntag, 8. Dezember, öffnet der Markt – in gewohnter Manier von der Aktionsgemeinschaft Stadtmarketing Alsdorf (ASA) organisiert – tagtäglich seine Pforten. Der festliche Zauber beginnt am Freitag vor dem ersten Advent um 16 Uhr. Dann geht es endlich wieder los: Alle Aussteller in den vielen Buden und Zelten freuen sich auf die zahlreichen Besucher. Kinder, Eltern und Senioren – sie alle fiebern dem Start entgegen, denn auf dem Alsdorfer Weihnachtsmarkt ist für alle Generationen garantiert etwas dabei. Zugegeben: In den ersten Minuten ist es zunächst etwas ruhiger im Burgpark. Denn viele Besucher verweilen dann noch in der Alsdorfer Innenstadt. Dort startet um 17.15 Uhr die festliche Weihnachtsmarktparade, die sich vom Annapark aus in Richtung Burganlage gemütlich in Bewegung setzen wird. Hier werden die Teilnehmer um 18 Uhr erwartet, pünktlich zur offiziellen und feierlichen Eröffnung des phantastischen Wintermärchens durch Bürgermeister Alfred Sonders, den Vorsitzenden der Aktionsgemeinschaft Stadtmarketing Alsdorf, Peter Steingass und den Organisator des Weihnachtsmarktes Toni Klein.

Große Bandbreite an Ausstellern

Die schöne romantische Wasserburg ist geradezu der majestätische Mittelpunkt des vorweihnachtlichen Geschehens, die illuminierten Bäume sorgen für ein stimmungsvolles Lichterspiel. Genießen Sie diese zauberhafte Atmosphäre, lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen, lauschen Sie den klassischen Weihnachtsklängen und schlendern Sie einfach mal so über den Markt. Die Besucher dürfen sich wieder freuen: über 90 Aussteller bieten ihre Waren feil. Und die Auswahl ist enorm: kreative, weihnachtliche Geschenk- und Bastelideen, Weihnachtsdekorationen, glitzernder Christbaumschmuck, Spielzeug, winterliche Bekleidung, Accessoires und vieles mehr werden von den Ausstellern in liebevoll dekorierten Buden und Zelten präsentiert.

Nicht zu vergessen sind die vielen Kunsthandwerker (s. Seite 39), die auch diesmal wieder auf dem Alsdorfer Weihnachtsmarkt vertreten sein werden. Sie geben dem phantastischen Wintermärchen den letzten Schliff und sind eine wichtige Stütze des Marktes. Überdies lassen sich viele Künstler bei ihrer Arbeit auch über die Schultern schauen und geben Einblick in ihr Handwerk. Das macht den Alsdorfer Markt aus: Im Schein des stimmungsvollen Lichterspiels und der historischen Burg findet man traditionelles Kunsthandwerk sowie originelle Geschenkartikel und weihnachtliche Dekorationen. Lifestyle-Produkte und aktuelle Modekreationen.

Die Aussteller kommen aus ganz NRW und dem benachbarten Ausland. Die weiteste Anreise haben die Freunde aus der französischen Partnerstadt Saint-Brieuc, die mit typisch französischen Leckerbissen auch diesmal wieder am ersten Weihnachtsmarktwochenende vertreten sein werden. Schon jetzt ist bei den französischen Freunden die Vorfreude auf das phantastische Wintermärchen groß.

Und es geht nicht nur um Kommerz: Der Alsdorfer Geschichtsverein informiert z. B. an beiden Wochenenden im Kaminzimmer der Burg über die Ahnenforschung und gibt wertvolle Tipps für alle, die etwas über die eigenen Wurzeln heraus finden möchten. Mit dabei ist auch wieder der Foto-Dokumentarist Alfred Reimund, der im Torbau der Burganlage eine Ausstellung mit Bildern aus Alsdorf zeigt.

Bühnenprogramm

Zum Erfolgsrezept des phantastischen Wintermärchens gehört zweifelslos auch das stimmungsvolle Bühnenprogramm auf das sich alle Weihnachtsmarktbesucher freuen dürfen. Schon die Jüngsten sind dabei: Vier Alsdorfer Kindertageseinrichtungen singen, spielen, tanzen und erfreuen ihr Publikum; auch die Senioreneinrichtung an der Stadthalle macht wieder mit. Viele Karnevals- oder Musikvereine treten auf, genauso wie professionelle Künstler, z. B. der Startrompeter Bruce Kapusta oder der Sänger Mario Taghadossi. Für humorvolle Töne sorgt indes Jürgen Beckers, der ebenfalls auftreten wird.

Die Bandbreite ist enorm: stimmungsvolle besinnliche Klänge auf der Panflöte sind ebenso zu hören wie klassische Weihnachtslieder, live gespielt von der Musikschule Listemann. Nicht zu vergessen ist natürlich das Alsdorfer Gesangsduo Silvi und Ralf, das vom Weihnachtsmarkt gar nicht wegzudenken ist. Das Abschlusskonzert am letzten Weihnachtsmarkttag ist ein echtes Highlight.

Aber nicht nur auf der Bühne wird einiges los sein: Das Duo „Magia delle Luce“ präsentiert im Burggelände auch in diesem Jahr seine rasante Feuershow. Schnell lassen Shanti und Ronin die Feuerpois um ihre Körper kreisen, hoch und immer höher werfen sie die kleinen oder großen Feuerstäbe in die Luft, um sie dann sicher wieder aufzufangen. Egal ob mit Feuerschwerten und -seilen oder mit Drachenstäben – die Künstler arbeiten mit den verschiedensten Utensilien und alle Besucher dürfen sich auf ein wahres Lichtspektakel freuen. Besinnlicher geht es da bei den Andachten an der Kriegergedächtniskapelle zu. Hier können alle Weihnachtsmarktbesucher für einen Moment zur Ruhe kommen, Worte aus der Bibel hören und beten. Musikalisch wird das Nachtgebet von einer Chor- oder Musikgruppe der Pfarre St. Castor begleitet, die Texte und Gebete wählt Pater Gerd Blick cp aus.

Aktionen für Kinder

Wichtig sind den Planern auch in diesem Jahr wieder spezielle Aktionen für Kinder. Die Nikolaus-Show, bei der alle Kinder vom Nikolaus persönlich eine Weihnachtstüte erhalten können, ist ein wahrer Dauerbrenner auf dem Markt. Spiele und Aktionen mit den Kindern, organsiert von den Weihnachtselfen Silvi und Ralf, leiten die Shows jeweils ein. Gerne können die jungen Besucher aber auch selbst Weihnachtslieder, -gedichte oder -wünsche vortragen.

Wenn die Kinder nicht auf der großen Bühne mit dem weisen Mann sprechen möchten, ist es auch kein Problem. Denn in diesem Jahr hat das Christkind eine eigene Postfiliale auf dem Weihnachtsmarkt, die sich über viele Briefe freut.

Nicht nur Kinder sind gespannt auf die Auftritte des Märchenerzählers Franz-Josef Kochs, der trotz vollem Terminkalender auch diesmal wieder spannende Geschichten und Märchen präsentieren wird. Seine Scherenschnitte entführen alle Besucher in eine andere Welt. Mit viel Liebe zum Detail fertigt der Alsdorfer Künstler verschiedene Figuren, die dann im Rahmen seiner Erzählungen zum Leben erweckt werden.

Après-Ski-Party

Zum 9. Mal findet am ersten Weihnachtsmarkt-Samstag die Après-Ski-Party statt. Von 21 bis 24 Uhr sind dann auf dem sonst so besinnlichen Markt auch flottere Party-Töne zu hören. Mit dabei sind TzwenGpunkt, die Big Boys & Lady of Saxophone und der Fanfarenzug der Prinzengarde Alsdorf.

Zu den Stammgästen des Marktes gehören einige Spieler von Alemannia Aachen, die auch diesmal wieder für eine Autogrammstunde zur Verfügung stehen, nämlich am Mittwoch, 4. Dezember, von 18 bis 19 Uhr im Zelt 81. Und an jedem Weihnachtsmarkttag ist der Fanshop der schwarz-gelben Kicker geöffnet.

Ohne ihn wäre das phantastische Wintermärchen fast gar nicht denkbar. Seit 22 Jahren ist die Alsdorfer Burg Heimstätte des Weihnachtsmarktes. Von Anfang an dabei ist Nachtwächter Ludwig Grotenrath, der nicht nur in seinem historischen Gewand jeden Tag das Ende des Marktes ausruft, sondern auch regelmäßig zu Burgführungen einlädt.

Wohl niemand kennt die historischen Gemäuer so gut wie Ludwig Grotenrath, der sein Wissen gerne weitergibt. Treffpunkt für seine täglichen Führungen ist der Verlies-Vorhof, 19 Uhr.
„Das gesamte Vorstands-Team der Aktionsgemeinschaft Stadtmarketing Alsdorf fiebert dem Eröffnungstag so richtig entgegen“, bekennt der ASA-Vorsitzende Peter Steingass.

Viele Monate der Vorbereitung liegen dann hinter den Marktverantwortlichen, eine Menge Arbeit, die durch ehrenamtliche Kräfte fast gar nicht mehr zu bewältigen ist. Möglich gemacht wird der Markt durch den Einsatz vieler.

Die Vorbereitungen im Vorfeld des Marktes sind sehr aufwendig. „Hier gilt mein herzlicher Dank unserem Haupt-Organisator Toni Klein und dem gesamten Auf- und Abbau-Team. Mit viel Liebe zum Detail wird der Markt jedes Jahr schön hergerichtet“, bedankt sich der ASA-Chef.
Einen ganz besonderen Dank richtet Peter Steingass auch an jene Vorstandskolleginnen und -kollegen der Aktionsgemeinschaft Stadtmarketing, die im Hintergrund die Fäden ziehen, aber auch tatkräftig mit dabei sind.

Der Geschäftsführer Holger Bubel und der Schatzmeister Jörg Bosten sind stellvertretend besonders hervorzuheben. „Nicht zu vergessen ist hier unsere stellvertretende Geschäftsführerin Waltraud Vorrath, die Wochen vorher und dann tagtäglich die Nikolaustüten mit Leckereien bestückt, um sich dann bei Wind und Wetter um den Bonverkauf im Rahmen der Nikolaus-Show zu kümmern“, so Steingass weiter.

Es ist also angerichtet: Nehmen Sie sich die Zeit, die idyllische Atmosphäre des Alsdorfer Weihnachtsmarktes ohne Stress zu genießen und hier ein paar gemütliche Stunden zu verleben. Das phantastische Wintermärchen 2019 freut sich auf Ihren Besuch.