Überblick

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen fallen allmählich und die Vorfreude auf das Weihnachtsfest wächst. In dieser Zeit verwandelt sich der Alsdorfer Burgpark für ganze elf Tage in ein wahres Winterwunderland.

Der stimmungsvolle, romantische Budenzauber, das glitzernde Lichtermeer mit zahlreichen dekorierten Zelten, festlich geschmückten Bäumen und allerhand sonstigen Illuminationen – die romantische Atmosphäre des Alsdorfer Weihnachtsmarktes ist unverkennbar. Es duftet verführerisch nach gerösteten Kastanien, Reibekuchen und aromatischem Glühwein. Weihnachten liegt in der Luft! Im Hintergrund ertönen besinnliche Klänge, die alle Besucher aus nah und fern auf eine friedvolle Adventszeit einstimmen.

Pre-Opening am 24. November

Romantik und Besinnlichkeit pur: Von Donnerstag, 24. November bis Sonntag, 4. Dezember, lädt die Aktionsgemeinschaft Stadtmarketing Alsdorf (ASA) zum phantastischen Wintermärchen ein. Gestartet wird der Markt wie im Vorjahr mit einem „Pre-Opening“. Alle Aussteller werden an diesem Tag natürlich schon ihre Buden und Zelte öffnen, ein Bühnenprogramm gibt es aber noch nicht.

Dieses beginnt dann einen Tag später, am Freitag, 25. November. An diesem Tag findet auch wieder die festliche Weihnachtsparade statt. Während sich der Burgpark so langsam richtig füllt, wird in der Alsdorfer Innenstadt Aufregung herrschen. Denn um 17.15 Uhr startet die festliche Parade, die sich vom Annapark aus in Richtung Weihnachtsmarkt gemütlich in Bewegung setzen wird.

Hier werden alle Teilnehmer um 18 Uhr erwartet, pünktlich zur offiziellen und feierlichen Eröffnung des phantastischen Wintermärchens durch Bürgermeister Alfred Sonders, den ASA-Vorsitzenden Stefan Heffels und durch den Organisator des Weihnachtsmarktes Toni Klein.

Wenig Kommerz – viel Herz

Das phantastische Wintermärchen in Alsdorf unterscheidet sich in vielen Punkten von anderen Märkten. Das fängt schon beim Aufbau an, der komplett von ehrenamtlichen Kräften gestemmt wird, unterstützt von vielen Firmen und städtischen Einrichtungen, die durch die kostenlose Bereitstellung von Maschinen, Materialien oder Arbeitskräften zum Erfolg des Marktes entscheidend beigetragen.

Das Auf- und Abbau-Team ist unbezahlbar: Bereits in der ersten Oktoberwoche wurden die ersten Buden aufgebaut – davor standen bereits aufwendige Vorarbeiten auf dem Programm. 10 bis 15 Helfer arbeiten daran, dass alle Marktbesucher ein phantastisches Wintermärchen erleben dürfen.

„Die Stimmung im Team ist sehr gut. Alle freuen sich schon, ein bisschen Klönen gehört dazu, und am Ende werden wir einen Markt mit rund 90 Ausstellern präsentieren“, so Organisator Toni Klein.

Wenig Kommerz – dafür viel Herz: auch dies zeichnet den Alsdorfer Markt seit vielen Jahren aus. Dass dies nicht nur eine bloße Floskel ist, zeigt die Ausstellerliste. Viele Vereine sind dabei, die mit den Erlösen ihre Vereinskasse aufbessern, um Aktionen für ihre Mitglieder zu finanzieren.

Manche Aussteller spenden gar komplett: Der Lions Club Alsdorf ist wieder mit dabei, der die Gewinne aus seinen Aktivitäten eins zu eins insbesondere an Alsdorfer Jugendprojekte weitergibt. Eine Ausstellerin mit Herz ist auch Angelika Engel-Kochs. Die Alsdorferin stellt in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Weihnachtsmarkt aus und verkauft hochwertiges Bastel-Zubehör. Der Erlös aus ihren Verkäufen kommt den Bewohnern der Wohnanlage „An der Stadthalle für Senioren und Behinderte“ zugute. Die KG Blaue Funken Alsdorf spendet den Erlös aus dem Würstchenverkauf ebenso. Damit wird in Zusammenarbeit mit der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Alsdorf-Burg ein karnevalistisches Frühstück für Alsdorfer Seniorinnen und Senioren finanziert.

Die gute Sache steht auch bei der Arbeit des Vereins für allgemeine und berufliche Weiterbildung e.V. (VabW) im Vordergrund, der in diesem Jahr wieder Weihnachtsdekorationen anbietet, die in liebevoller Arbeit gestaltet wurden. So werden verschiedenste selbstgefertigte Holzarbeiten sowie floristische Highlights präsentiert.

In teils monatelanger Arbeit haben die Teilnehmenden der Produktionsschule, die von Freiwilligen anderer Projekte sowie Mitarbeitern des VabW unterstützt werden, kräftig gewerkelt, um ihre Produkte einem breiten Publikum anbieten zu können. „Wir sind uns sicher, dass man bei uns das ein oder andere Geschenk finden kann, mit dem man seinen Liebsten zu Weihnachten eine große Freude machen kann“, sagt Simone Steudel, Gruppenleiterin im VabW. Aber der Verkauf steht gar nicht so im Vordergrund. „Wichtig ist uns, dass unsere Teilnehmenden eine Bestätigung erhalten, dass ihre geleistete Arbeit anerkannt und geschätzt wird“, so Steudel weiter. Denn in den Beratungs- und Verkaufsgesprächen blühen die Teilnehmenden auf, sie tanken Selbstbewusstsein und erfahren die Sinnhaftigkeit der geleisteten Arbeit. Der erwirtschaftete Erlös des gemeinnützigen Vereins fließt übrigens wieder in neue Projekte ein.

Kunsthandwerker

Die herrliche Burgparkkulisse und die romantische Beleuchtung sind die perfekten Zutaten für das phantastische Wintermärchen, gewürzt mit einem umfangreichen Bühnenprogramm mit vielen Stunden Livemusik und Aktionen von und für Kinder sowie vielen hochwertigen Schaustellern. Nicht zu vergessen sind die vielen Kunsthandwerker, die auch diesmal wieder auf dem Alsdorfer Weihnachtsmarkt vertreten sein werden. Sie geben dem phantastischen Wintermärchen den letzten Schliff und sind eine wichtige Stütze des Marktes.

„Unsere Kunsthandwerker decken eine große Bandbreite ab und präsentieren teils ausgefallene Kreationen aus natürlichen Materialien“, so die Organisatoren.

Patchworkarbeiten, Strickwaren, Holz- und Glaskreationen, selbstgemachte Kerzen und Makramee-Arbeiten, Naturseifen, selbstgemachte Kindersachen: klein und fein oder groß und klobig. Allen gemein ist die Originalität der vielen kunsthandwerklichen Produkte. Überdies lassen sich viele Künstler bei ihrer Arbeit auch über die Schultern schauen und geben Einblick in ihr Handwerk.

Mit dabei ist u. a. wieder Olli Schulz. Der Kettensägen-Künstler zaubert mit seinem Arbeitsgerät aus einem Klumpen Holz wahre Meisterwerke (s. S. 59). Passend zur Weihnachtszeit darf natürlich auch Gerd Schirlo nicht fehlen. Der Aachener ist ein Krippenbauer der ganz besonderen Art. Er erstellt Naturkrippen, teils ausgefallene Designs, Kartoffelwagen oder kleine Öfen sind dabei, ebenso kleine Äxte, Heugabeln, Rechen, Harken, Unterstelle für Tiere oder sogar Toilettenhäuschen. Alles, was die Natur hergibt, wird von ihm verarbeitet. Oder halt alte oder verbrauchte Materialien.

Gerd Schirlo stellt vornehmlich Lehmkrippen her, inspiriert durch die Mittelalter-Zeit, mit einer Technik, die nur von wenigen in Deutschland beherrscht wird. Darum musste er einige Herstellungsverfahren selbst entwickeln. „Lehm und Holz vertragen sich eigentlich nicht“, verrät der Kunsthandwerker. Mit viel Liebe zum Detail fertigt er seine Werke. 6 bis 7 Wochen dauert inklusive Trocknungszeit die Herstellung einer Krippe.

Der kommerzielle Erfolgt ist Gerd Schirlo dabei nicht wichtig. „Krippenbau ist mein Hobby. Und Hobbys kosten meistens mehr Geld, als sie einbringen. Aber es macht mir unglaublich viel Freude“, so der naturverbundene Kunsthandwerker.

Neu in der Riege der Kunsthandwerker ist Gregor Eiden aus Stolberg. Der gelernte Schlosser- und Schmiedemeister ist seit fast zwei Jahren mit seiner Firma „Eidendesign“ selbstständig und wird beim phantastischen Wintermärchen ausgefallene Keramikarbeiten sowie weitere Accessoires aus Stahl, Metall und Holz vorstellen. Für ihn ist es die erste Teilnahme an einem Weihnachtsmarkt überhaupt. Ob kleine Figuren, Vasen, Kerzenständer mit Keramik-Kugeln oder Teelichthalter: Die Auswahl ist groß und ausgefallen.

Der Künstler plant sogar, zusammen mit Kindern in kurzen Workshops kleine Teelichthalter vor Ort auf dem Weihnachtsmarkt zu modellieren. Diese können die Kinder dann aus Zeitgründen zwar leider nicht mitnehmen, sie erhalten aber dafür eine andere kleine Überraschung. Denn um Keramik herzustellen, mischt man Ton, Lehm und Wasser miteinander. Die Mischung wird dann nach Wunsch geformt und über meist mehrere Stunden getrocknet. Um eine höhere Festigkeit zu erreichen wird die Keramik zusätzlich bei hohen Temperaturen in einem Ofen gebrannt. Die ganze Herstellungsprozedur benötigt 1 bis 2 Wochen.

Die Besucher dürfen sich wieder freuen: Kreative, weihnachtliche Geschenk- und Bastelideen, wärmender Kakao oder Glühwein sowie leckere, winterliche und regionale Gaumenfreuden lassen die Herzen höher schlagen. Die rund 90 Aussteller in liebevoll dekorierten Buden und Zelten begeistern ihre Kundschaft mit Weihnachtsdekorationen, glitzerndem Christbaumschmuck, Spielzeug, winterlicher Bekleidung, Accessoires und vielem mehr. Die Auswahl ist enorm und das alles im Rahmen des herrlichen Ambientes der romantischen Wasserburg und unter dem Eindruck klassischer Weihnachtsklänge.

Bühnenprogramm

Neben den tollen Ausstellern gehört auch das abwechslungsreiche Bühnenprogramm zum Erfolgsrezept des phantastischen Wintermärchens. Schon die Jüngsten sind dabei: Fünf Alsdorfer Kindertageseinrichtungen singen, spielen, tanzen und erfreuen ihr Publikum.

Viele Karnevals- oder Musikvereine treten auf, wie z. B. die KG Burgwache Alsdorf und die Blaskapelle Schaufenberg, die in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag feiert.

Nicht fehlen darf natürlich auch das Gesangsduo Silvi und Ralf. Diesmal werden Silvi und Ralf gleich fünfmal auf der Weihnachtsmarktbühne zu sehen und vor allem zu hören sein. Nach dem tollen Erfolg im letzten Jahr lädt das Paar ganze viermal zum „Rudelsingen“ ein – das Mitsingen ist eindeutig erlaubt. Schon jetzt freuen dürfen sich alle Besucher außerdem auf das Abschlusskonzert der beiden, das ein echtes Highlight ist.

„Weihnachtliche Stimmung mit Herz“ verspricht der Auftritt von Hans-Peter Jonen aus Baesweiler. Der 50-jährige Tenor präsentiert am Montag, 28. November, um 20 Uhr, Lieder aus seiner Weihnachts-CD. Die Besucher dürfen sich auf ein ganz besonderes Erlebnis freuen, wenn HaPe Jonen mit seiner vollen, warmen Stimme altbekannte Lieder wie Stille Nacht oder Ave Maria zum Besten geben wird.

Feuer- und Lichtshow

Aber nicht nur auf der Bühne wird einiges los sein: „Magia delle Luce“ präsentiert im Burggelände auch in diesem Jahr seine rasante Feuershow.

Schnell lässt Ronin die Feuerpois um seinen Körper kreisen, hoch und immer höher wirft er die kleinen oder großen Feuerstäbe in die Luft, um sie dann sicher wieder aufzufangen. Ergänzt wird die tolle Feuershow in diesem Jahr auch durch eine LED-Show, mit der er auch Bilder in den Himmel zaubert.

Aktionen für Kinder

Nicht fehlen dürfen in diesem Jahr auch die vielen Attraktionen für Kinder. Die Nikolaus-Show, bei der alle braven Kinder vom Nikolaus persönlich eine Weihnachtstüte erhalten können, findet auch in diesem Jahr wieder statt, unterstützt von der Stadtwerke Alsdorf GmbH. Spiele und Aktionen mit den Kindern, organisiert von den Weihnachtselfen Silvi und Ralf, leiten die Shows jeweils ein. Gerne können die jungen Besucher aber auch selbst Weihnachtslieder, -gedichte oder -wünsche vortragen.

Das Christkind hat auch heuer wieder eine eigene Postfiliale auf dem Weihnachtsmarkt und im Verlies-Vorhof wird wieder eine kleine Märchenwelt aufgebaut. Natürlich ist auch wieder der Alsdorfer Künstler Franz-Josef Kochs mit dabei. Obwohl momentan vielseitig beschäftigt, nimmt er sich die Zeit und wird an zwei Tagen spannende Geschichten und Märchen präsentieren. Mit viel Liebe zum Detail fertigt Kochs verschiedene Figuren, die dann im Rahmen seiner Erzählungen zum Leben erweckt werden.

Burgführungen durch den Nachtwächter

Fast ein Vierteljahrhundert gehört Ludwig Grotenrath zum phantastischen Wintermärchen. „Mr. Weihnachtsmarkt“ ist in gleich mehreren Funktionen aktiv: Bei der Nikolaus-Show hat er eine tragende Rolle und als Nachtwächter läutet er jeden Abend das Ende des Markttages ein. In seinem historischen Gewand bietet Grotenrath außerdem Burgführungen an. Sein Wissensschatz rund um das historische Gemäuer ist enorm. Es gibt wohl keine Frage, die Ludwig Grotenrath nicht charmant und informativ beantworten kann. Die Burgführungen bietet der Alsdorfer ab Samstag, 26. November, täglich um 19 Uhr an. Treffpunkt ist der Verlies-Vorhof.
Wer Interesse an einer Führung hat, wird gebeten, sich rechtzeitig bei der Regie rechts neben der Bühne, Stand 61, anzumelden.

Ach ja: Das Weihnachtsmarkt-Team bittet um Verständnis, dass sich der Start der Führungen auch ein wenig verspäten kann. Denn zuvor ist Ludwig Grotenrath auch bei der Nikolaus-Show aktiv.

Alemannia-Spieler sind zu Gast

Zu den Stammgästen des Marktes gehören einige Spieler von Alemannia Aachen, die auch diesmal wieder für eine Autogrammstunde zur Verfügung stehen, nämlich am Mittwoch, 30. November, von 18 bis 19 Uhr im Zelt 83 – 87. Und an jedem Weihnachtsmarkttag ist der Fanshop der schwarz-gelben Kicker geöffnet und bietet eine Auswahl aktueller Fanartikel zum Verkauf an – sicherlich kann hier das ein oder andere schöne Weihnachtsgeschenke gefunden werden.

Mit dabei ist auch wieder der Alsdorfer Geschichtsverein, der an beiden Wochenendtagen jeweils von 18 bis 21 Uhr im Kaminzimmer der Alsdorfer Burg über die Ahnenforschung informiert und wertvolle Tipps gibt, wie man etwas über die eigenen Wurzeln herausfinden kann. Außerdem bietet der Verein einige, doppelte Exponate zum Verkauf an und stellt seine Jahresblätter vor.

Es ist also angerichtet

„Wo könnte man sich schöner auf das Weihnachtsfest einstimmen, als auf einem der schönsten Weihnachtsmärkte in der StädteRegion Aachen?“, sinniert Markt-Organisator Toni Klein. „Viele Monate der Vorbereitung liegen hinter uns. Möglich gemacht wird der Markt durch den unglaublichen Einsatz vieler“, ergänzt ASA-Chef Stefan Heffels. „Mein herzlicher Dank gilt unserem Haupt-Organisator Toni Klein und dem gesamten Auf- und Abbau-Team. Mit viel Liebe zum Detail wird der Markt jedes Jahr schön hergerichtet“, so Heffels weiter, der sich ebenfalls bei ASA-Geschäftsführer Holger Bubel, der im Hintergrund viele Strippen zieht und den Kontakt zu den städtischen Ämtern aufrechterhält, und bei der Beisitzerin des Vereins, Waltraud Vorrath, recht herzlich bedankt. Letztere bestückt tagtäglich die Nikolaustüten mit Leckereien und kümmert sich bei Wind und Wetter um den Bonverkauf im Rahmen der Nikolaus-Show.

Es ist also angerichtet: Nehmen Sie sich die Zeit, die idyllische Atmosphäre des Alsdorfer Weihnachtsmarktes ohne Stress zu genießen und hier ein paar gemütliche Stunden zu verleben. Das phantastische Wintermärchen 2022 freut sich auf Ihren Besuch.